Pat*in werden

Durch eine Patenschaft unterstützen Sie ein Kind in seiner Entwicklung. Sie haben die Chance seinen Erfahrungsschatz und seine Zukunftschancen zu erweitern und entlasten dadurch gleichzeitig dessen Eltern und stabilisieren die gesamte Familie. Als Pat*in sind sie eine Ergänzung der Ursprungsfamilie, kein Ersatz des erkrankten Elternteils.

Wer Pat*in werden möchte sollte in der Lage und motiviert sein, eine langfristige Bindung zu Kindern einzugehen. Dafür sollten Sie über genügend freie Zeit verfügen, um sich mit dem Patenkind regelmäßig an ein bis zwei Nachmittagen pro Woche beschäftigen zu können. 

Pat*innen sollten mindestens 23 Jahre alt sein und ein einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis vorlegen können. Die Pat*innen sollten im Umgang mit Kindern, durch Beruf/Hobby oder eigene Kinder erfahren sein. Erfahrungen im Umgang mit psychischen Erkrankungen sind hilfreich aber keine Voraussetzung. Als Pat*in sollte man selber nicht akut an einer psychischen Erkrankung leiden. 

Der erste Schritt zur Patenschaft ist eine formlose Bewerbung, telefonisch oder per Mail. Es folgen Gespräche mit unserem Fachpersonal, in denen ein Profil erarbeitet wird sowie die Erwartungshaltung und Motivation beleuchtet werden. Ein Hausbesuch ist ebenfalls Teil des Bewerbungsverfahrens. 

Im nächsten Schritt werden die angehenden Pat*innen geschult. Dabei geht es inhaltlich u.a. darum, sie mit den häufigsten psychischen Krankheitsbildern vertraut zu machen und ihre Rolle als Pat*innen genauer zu beleuchten. Die Schulung hat einen Umfang von ca. zwei mal fünf Stunden. Darüber hinaus erklären sich die Pat*innen bereit, regelmäßig an den Patentreffen teilzunehmen, die alle sechs bis acht Wochen stattfinden. 


Zuletzt muss eine passende Kind-Paten-Kombination gefunden werden. Da hier viele verschiedene Faktoren hineinspielen, kann es mitunter eine längere Zeit dauern, ehe die Patenschaft beginnen kann. 

Während der Patenschaft werden Sie vom Koordinator des Projektes begleitet. Zusätzlich bekommen Sie die Möglichkeit zur Supervision. 

Bei Fragen kontaktieren Sie uns gerne!