Für Familien

Leiden Sie an einer psychischen Erkrankung und haben Sie ein Kind im Alter von vier bis zwölf Jahren? Sind Sie manchmal nicht in Lage den Bedürfnissen Ihres Kindes gerecht zu werden und stabil für Ihr Kind da zu sein, weil Sie bereits durch die Bewältigung Ihrer Krankheit sehr angestrengt sind?

In diesem Fall kann unser Patenprojekt eine wichtige Unterstützung und Entlastung für Ihre Familie sein. Ihr Kind würde, je nach Absprache, ein- bis zweimal pro Woche Zeit mit/bei einem Paten verbringen und dort einen Rahmen bekommen, in dem es einfach unbeschwert Kind sein darf. Ihr Kind hat dadurch die Möglichkeit eine stabile Beziehung zu einer Person außerhalb des Familiensystems aufzubauen, was eine zusätzliche Ressource für das Kind wäre, um seine Resilienz (psychische Widerstandsfähigkeit) zu stärken. Ein weiterer positiver Effekt ist, dass die Paten Ihren Verantwortungsdruck minimieren und Sie somit entlasten können. Es wird eine Wechselwirkung erzeugt: Geht es Ihrem Kind gut, reduziert sich Ihre emotionale Belastung, was positive Auswirkungen auf Ihren Gesundheitszustand und auf die gesamte Familiensituation haben kann.  

Es ist uns dabei wichtig zu unterstreichen, dass Sie als Eltern und Familie dabei nicht in Frage gestellt, verurteilt oder ersetzt werden sollen. Die Paten sollen nicht mit Ihnen um Ihre Kinder konkurrieren oder sich in Ihre Erziehung einmischen.

Im ersten Schritt können Sie, gerne auch anonym, formlos Kontakt zu uns aufnehmen. Erst in weiteren Gesprächen würden wir persönliche Daten abfragen und besprechen, welche Wünsche Sie an die Paten haben. Wir garantieren Ihnen jederzeit den Schutz Ihrer persönlichen Daten.

Wenn wir glauben, einen passenden Paten gefunden zu haben, organisieren wir ein Treffen, bei dem Sie sich kennenlernen können. Am Ende treffen Sie und die Paten die Entscheidung, ob Sie eine Patenschaft eingehen wollen.

Bevor eine Patenschaft in die Wege geleitet werden kann, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein. Das ist zum einen die Anbindung an ein professionelles Hilfesystem sowie eine bereits gestellte psychiatrische Diagnose. Es muss eine Krankheitseinsicht vorhanden sein und Sie sollten sich nicht in einer akuten Krise befinden, damit Sie eine freie und wohlüberlegte Entscheidung in Bezug auf die Patenschaft treffen können und dies nicht „aus der Not heraus“ tun.

Bitte haben Sie Verständnis, dass pro Familie nur ein Kind durch unser Projekt betreut werden kann!